Steffen Patzold ThPQ 169 (2021), 246–254
 
Bedrohte Ordnung
Ein Essay zur Covid-19-Pandemie aus geschichtswissenschaftlicher Sicht
 

Seit zehn Jahren befasst sich eine Gruppe von Forscherinnen und Forschern innerhalb eines Sonderforschungsbereichs an der Universität Tübingen mit der Frage nach bedrohten Ordnungen in der Geschichte. Welche Aktualität das von ihnen entwickelte Analysemodell einmal erfahren sollte, konnten sie freilich nicht ahnen. Dieses lehrt zum einen, dass das Wort „Krise“ als treffliche Beschreibung nicht nur für vergangene Ereignisse, sondern auch für die gegenwärtigen unbrauchbar ist. Zum anderen liefert es einen hermeneutischen Schlüssel, um die aktuelle pandemische Lage einschließlich der menschlichen Verhaltens- und Handlungsmuster besser analysieren, beschreiben und erklären zu können. Voraussagen, wie sich das Geschehen entwickeln wird, lassen sich gewiss nur bedingt treffen.
(Redaktion)