Olaf Müller ThPQ 169 (2021), 141–151
 
Religiöse Pluralität und Kirchlichkeit
Religionssoziologische Ansätze − empirische Befunde
 

Der Beitrag beschreibt und interpretiert den Prozess der Pluralisierung im religiösen Feld. Dazu wird eine Reihe religionssoziologischer Analyse- und Erklärungsmodelle erläutert. Vor diesem Hintergrund werden empirische Daten erörtert. Es ergibt sich das Bild einer weiterhin zunehmenden religiösen Individualisierung, die zwar einerseits innerhalb der Kirchen, andererseits aber vor allem außerhalb der Kirchen und nicht zuletzt außerhalb traditionaler Religiosität im Bereich säkularer Alternativen beträchtliche Dynamik entfaltet. Zu erkennen ist aber auch eine bleibende Attraktivität generationenübergreifender Angebote der großen Kirchen – die Familie bleibt immer noch ein äußerst relevanter Ort der Weitergabe kirchlicher Religiosität.
(Redaktion)