Clemens Leonhard ThPQ 169 (2021), 54–61
 
Ostern und Weihnachten: Erzählte Entstehung christlicher Zeitstrukturen
 

Die Füllung des Festkalenders und die damit verbundene Einteilung von Zeit entsteht im Christentum nicht außerhalb der damaligen Umgebungsgesellschaft. Zugleich übernahmen Christinnen und Christen nicht einfach das Überkommene. Stattdessen ersetzten und überformten sie den praktizierten Kalender, adaptierten und verwarfen Feste, füllten aber auch leere Zeiten neu und formatierten damit ihren eigenen christlichen Kalender. Im Wechselspiel der biblischen Vorgaben mit den jüdischen Traditionen und denen der römisch-heidnischen Umwelt stellt sich dieser Vorgang nicht selten als mühseliger, zum Teil konfliktbeladener Aushandlungsprozess heraus.
(Redaktion)