Michael Schüßler ThPQ 167 (2019), 271–279
 
Unveränderte Messlatte bei weniger Steinschlag
Pastoraltheologische Nachlese zu Amoris Laetitia
 

Nach einer kurzen Darstellung der Vielfalt heutiger familialer Lebensformen wendet sich der Autor der Frage zu, wie diese im Päpstlichen Schreiben Amoris Laetitia aufgenommen und berücksichtigt wird. Er kommt dabei zu dem Schluss, dass sie zwar nicht mehr von oben her beurteilt, sondern der Gewissensentscheidung der Einzelnen – unter kirchlicher Anleitung – unterstellt wird, hält daneben aber fest, dass „eine wirklich befreiende Theologie und Pastoral familialen Lebens“ (noch) nicht im Blick ist und auch durch den Glaubwürdigkeitsverlust der Kirche aufgrund der Missbrauchsfälle gegenwärtig wenig überzeugend wäre.
(Redaktion)