Gerhard Marschütz ThPQ 167 (2019), 236–244
 
Lesarten familialer Pluralität
Theologisch-ethische Anmerkungen
 

Die Vielfalt familialer Konstellationen und ihre Anerkennung hat die Orientierung an normativen Leitmodellen nicht schwinden lassen. Die katholisch-lehramtliche Lesart gerät dort in Konflikt, wo sie aufgrund ihrer „Konzentration auf naturrechtliche Kategorien“ das darin Nicht-Fassbare ausschließt und wider ihrer am Evangelium orientierten Praxis „unbedingter Zuwendung“ die Zonen lebbaren Lebens verkleinert und dadurch die „gleiche Freiheit aller“ unterläuft.
(Redaktion)

>> Volltext (PDF - 107 kb)