Klaus Bieberstein ThPQ 167 (2019), 142–152
 
Dem Tod einen Ort geben
„Unterwelt“ und „Hölle“ in der alttestamentlichen Literatur
 

In einem breit angelegten Überblick zeigt Klaus Bieberstein zunächst, wie alttestamentliche Texte den Tod, den Weg ins Grab, die Unterwelt und die Beziehung zwischen Lebenden und Toten schildern. Dabei werden nicht nur biblische Texte in den Blick genommen, sondern auch die Gemeinsamkeiten mit altorientalischen Vorstellungen aufgezeigt. Daran anschließend beschreibt der Autor, wie sich diese Vorstellungen im Alten Testament hin zu einer Erwartung der Auferstehung der Toten verändern. Erst im Zuge dieser Entwicklung findet sich dann auch die Vorstellung von einem Endgericht und einem eigenen Strafort für die Frevler, womit die Grundlagen für spätere Höllenvorstellungen gelegt sind.
(Redaktion)