Uta Poplutz ThPQ 166 (2018), 366–373
 
Erzählen und Erinnern
Narratologische Analyseverfahren im Kontext neutestamentlicher Exegese
 

Biblische Erzählungen gehören wesentlich zu unserem kulturellen Erinnerungsschatz und prägen seit vielen Jahrhunderten jüdische und christliche Weltvorstellungen. Ihre Wirkung entfalten diese Texte dadurch, dass sich Menschen immer wieder neu von diesen Erzählungen in ihren Bann ziehen lassen. Auf welche Weise es biblischen Texten gelingt, Leserinnen und Leser anzusprechen, dem versucht die Exegese mit Hilfe der sogenannten Erzähltextanalyse nachzugehen. Welches Potenzial dieser Zugang birgt und welche Aspekte der Texte sich damit neu eröffnen, das führt der folgende Artikel aus.
(Redaktion)