Schwerpunktthema:
Freizeit und Muße ThPQ 163/3 (2015)
 
Editorial Volltext online
Beiträge:
Hartmut Rosa
     Denk immer daran, dass Zeit Wissen, Gesundheit und Glück ist.
     Über das rätselhaft e Verschwinden der Muße
mehr
Roman Sandgruber
     Zeit der Muße. Von Arbeit, Uhren und dem Leben in der Zeit
mehr
Volltext online
Gerhard Kruip
     Muße nur für Privilegierte? Eine sozialethische Skizze
     zur „Zeitgerechtigkeit“
mehr
Konrad Paul Liessmann
     Das schlechte Gewissen. Über Muße und Bildung
mehr
Christian Bauer
     Die verschwundenen Flüsse. Weniger-Desselben
     als eine Quelle pastoraler Lebendigkeit
mehr
Antje Schrupp
     Heilige Tage: der „Sabbat“ als Selbstversuch
mehr
Abhandlungen:
Martha Keil
     Jüdische Geschichte Mitteleuropas von 1500 bis zur Gegenwart.
     Grundlagen – Entwicklungen – Brüche
277–289
Rudolf Englert
     Die Vorstellung von einem guten Religionslehrer wandelt sich
290–300
Franz Hubmann
     Das neue Dokument der Päpstlichen Bibelkommission.
     „Inspiration und Wahrheit der Heiligen Schrift . Das Wort,
     das von Gott kommt und von Gott spricht, um die Welt zu retten.“
301–306
Literatur:
Das aktuelle theologisch Buch
     Lehnert, Christian: Korinthische Brocken.
     Ein Essay über Paulus (Bernhard A. Eckerstofer OSB)
Volltext online
 
Rezensionen mehr
Eingesandte Schriften 333–335
Impressum 336
   

Alle in der Theologisch-praktischen Quartalschrift
veröffentlichten Artikel durchlaufen ein Peer-Review-Verfahren.

                             Neu          Quartals.Gespräch          Neu

Arbeit frisst Freizeit: Muße in Gefahr?
30. September 2015, 16.00 –17.30 Uhr
Bar Café Solaris, OÖ Kulturquartier, OK Platz 1, 4020 Linz

Arbeit reicht heute zunehmend in den Privatbereich hinein.
Wo finden sich Oasen der Entschleunigung? Wo bleibt Platz für zweckfreies Tätig- und Untätigsein? Die religiöse Tradition ist durchaus Anwältin für Freizeit und Muße.
Dazu diskutieren mit Ihnen zum Auftakt der Quartals.Gespräche
Univ.-Prof. Dr. Ansgar Kreutzer, Professor für Fundamentaltheologie und Chefredakteur der ThPQ an der KU Linz, und Dr.in Gaby Pils, Vertreterin der „Città Slow“-Bewegung der Stadt Enns.

Folder zum Download